Brand to watch – Sex Skateboards

Bevor das Label des ehemaligen Skateboard-Pros Louis Slater komplett durch die Decke geht, gibt es hier noch schnell ein Update zu dem Brand. Natürlich nur, damit ich dann sagen, dass ich den Hype schon immer erahnt und seit Jahren an das Label geglaubt habe. Ganz unbekannt ist Sex Skateboards mittlerweile aber nicht mehr, so dass es keine ganz große Glanzleistung von mir ist, das vorauszusagen.

Egal, wie weit Sex Skateboards schon ist, der ganz große Hype ist noch nicht da, wäre dem Gründer Louis Slater aber definitiv zu gönnen. Er scheint nämlich ein ziemlich entspannter und coolere Zeitgenosse zu sein. Im Gegensatz zu einigen alteingesessenen (und mittlerweile etwas engstirnigen) Chefs von Skatebrands ist es ihm zum Beispiel komplett egal, ob seine Kreationen von Skateboardern, Nicht-Skateboardern oder Aliens getragen werden. Er freut sich einfach über jeden, der seine Entwürfe trägt. Da könnte sich Thrasher mal ein Beispiel dran nehmen. Vielleicht ist er aber auch nur so entspannt, weil er das ganze Ding relativ locker sieht und eigentlich gar nicht vorgehabt hat, Labelchef zu werden. Er malt seit über 15 Jahren und fand das von ihm entworfene Logo dann irgendwann doch zu cool, um es nicht auf T-Shirts, Caps, Decks und alles andere zu drucken. So ist dann 2015 Sex Skateboards entstanden.

Nicht ganz unschuldig an dem schnellen Erfolg ist mit Sicherheit auch das auffällige Logo mit „Sex“-Schriftzug und roten Lippen. Darauf ist bei der Wahl des Logos wahrscheinlich auch etwas spekuliert worden, aber das macht ja nichts. Ich finde es trotzdem cool. Und pubertierenden Jungs und Mädels gefällt der Style vermutlich nochmal viel besser. Die Prints des Brands eignen sich nämlich hervorragend, um spießige Lehrer und Eltern zu provozieren und aus der Reverse zu locken.
Das ist wohl auch einer der Gründe für die Beliebtheit des Brands. Ein anderer Grund ist Instagram. Auf der Plattform hat sich das Label schnell eine ordentliche Gemeinde erarbeitet hat, die Ende 2016 dann kurzfristig durch Mark Zuckerberg himself (zumindest fast) zerstört wurde. Der Instagram-Account von Sex Skateboards wurde nämlich aufgrund zu obszöner Inhalte gelöscht. Die Followerschaft blieb aber natürlich und wächst seitdem sogar noch an. So kommt der neue Account mittlerweile schon wieder auf über 35.000 Follower, obwohl das Profil privat und nur für Leute über 18 Jahre ist.

Damit die Instagram-Bilder nicht nochmal gelöscht werden können, setzt Sex Skateboards in der neuen, ziemlich lässigen SS17-Kollektion auf analoge Sicherungskopien und hat  ein paar Instagram Posts direkt auf T-Shirts gedruckt. Die zu löschen dürfte selbst für Mark Zuckerberg unmöglich sein.

Sex Skateboards SS17 Lookbook 1

Sex Skateboards SS17 Lookbook 2

Sex Skateboards SS17 Lookbook 3

Sex Skateboards SS17 Lookbook 4

Sex Skateboards SS17 Lookbook 5

Hier gibt es das komplette Lookbook. Auf der Website könnt ihr die Kollektion auch gleich bestellen. Wenn ihr in Deutschland shoppen wollt, checkt Allikestore oder Caliroots ab. In den beiden Shops gibt es auch ein paar ausgewählte Teile.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de