Weekly Struggle #7

Trotz großer Versprechen an mich selbst, habe ich es auch in dieser Woche wieder nicht geschafft, vernünftig zu dokumentieren, was so los war. Ich habe mir gerade selbst eine Backpfeife verpasst, und versuche jetzt, anhand schleierhafter Erinnerungen und meinen auf dem Handy gespeicherten Aktivitäten, die vergangene Woche nochmal Revue passieren zu lassen. Überraschenderweise kommt tatsächlich mit jedem geschriebenen Wort ein bisschen mehr Erinnerung zurück, so dass es sogar ein guter Rückblick werden könnte. Zu viel versprechen möchte ich aber lieber nicht.

An den Montag kann ich mich sogar noch ziemlich gut erinnern, da war ich nämlich beim WeAre Lagerverkauf in der Schanze. Was mich, neben den krass günstigen Sneakers, besonders beeindruckt hat, war, dass es verdammt voll war, obwohl es Montag war und ich schon am frühen Nachmittag um 14 Uhr dort war. Verrückt, wie viele junge Leute es gibt, die scheinbar nichts zu tun haben.

Nach all dem Stress in den engen, mit sämtlichen Teilen von Brands wie Stüssy, Polar und Co Gängen ging es dann weiter zum Essen. Und obwohl ich eigentlich unbedingt mal wieder zu Dulf’s Burger wollte, landete ich am Ende im Moraba, wo ich aus Protest trotzdem einen Burger bestellte, der sich als ziemlich gut herausstellte. So fuhr ich dann am Ende doch ziemlich satt und zufrieden nach Hause und freute mich den Rest des Abends über meine Schnäppchen vom Lagerverkauf, während ich mit meinen Teamkollegen durch die heilige Volksbank Arena gescheucht wurde.

Immer noch gut gelaunt startete ich in den Dienstag und verlor mich in meinen Gedanken, an deren Ende ich zu dem Entschluss kam, mich endlich mal vernünftig mit den Wahlen auseinanderzusetzen. Und wie sollte das besser gehen, als mit dem Wahl-O-Mat. Also beantwortete ich Frage um Frage und war am Ende doch nicht schlauer als vorher. Also beließ ich es fürs Erste dabei und guckte mir lieber zum gefühlt hundertsten Mal Nico Semsrott an, wie er die AFD auseinandernimmt. Absoluter Klassiker!

Und obwohl ich am Ende nicht so richtig vorangekommen bin, was die Wahlen angeht, war ich zumindest gut gelaunt, und dass mir die Politik nicht die Laune verdorben hat, ist doch auch schon viel wert.

Mittwoch kam dann mein ultrabequemer Fila Trainingsanzug aus Velour, den ich seitdem auch nur noch ausgezogen habe, wenn es gar nicht anders ging.

#OUTFITOFTHEDAY , BIATCH! 😎👊

Ein Beitrag geteilt von Lasse | Hamburg | l4k0style.de (@l4k0) am

Das war aber auch das einzig Positive an dem Tag, denn der war ansonsten vor allem von der Erkenntnis geprägt, dass der nicht so richtig da gewesene Sommer sich scheinbar schon wieder verabschiedet hat. Es wird gefühlt schon wieder schneller dunkler, und überall liegen Blätter auf der Straße. Und so kam ein bisschen Wehmut in mir auf, der Sommer ist vorbei, wieder ein Jahr, in dem ich komplett blass geblieben bin und vermutlich der erste Sommer meines Lebens, den ich ohne schmerzhaften Sonnenbrand überstanden habe. Irgendwie traurig…

…Genau wie der Fakt, dass ich hier schon anfange, über das Wetter zu schreiben. Zeigt aber auch, wie spektakulär der Mittwoch ansonsten war.

Donnerstag checkte ich mal wieder Highsnobiety ab, und stolperte direkt über den kommenden Supreme Drop, der mir ziemlich gut gefällt. Und das, obwohl ich Supreme normalerweise nicht so wahnsinnig viel abgewinnen kann, was vermutlich aber an dem übertriebenen Hype liegt. Dieses Mal haben sie mich mit der Collaboration mit dem japanischen Label Hysteric Glamour aber gekriegt. Umso trauriger, dass man gegen die ganzen Bots nur wenig Chancen hat, was zu bekommen. Und so verwarf ich den Gedanken, am Donnerstag mein Glück zu versuchen, ließ Supreme frustriert hinter mir, und versuchte mein trauriges Ich mit einer ausgiebigen Runde Online Shopping wieder auf Vordermann zu bringen. Und obwohl mir mal wieder viel gefiel, kaufte ich wenig, und war am Ende trotzdem ziemlich zufrieden. So einfach kann das Leben manchmal sein. Verrückt!

Am Freitag verfolgte ich dann über die DHL Sendungsverfolgung gespannt den Verlauf meiner Pakete, immer mit der Hoffnung, das vielleicht sogar am Samstag noch was ankommen würde. Sah auch lange Zeit ganz gut aus, so dass ich am Samstagvormittag gespannt neben der Tür saß, und ungeduldig auf den DHL-Boten wartete. Leider vergeblich. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn das geklappt hätte. Einen Vorwurf kann ich DHL da aber nicht machen, zwei Tage wäre ja auch extrem schnell gewesen. Mit den drei Tagen, die die Lieferung gebraucht hat, war ich am Ende auch ziemlich zufrieden. Der restliche Tag plätscherte dann so vor sich hin, und ehrlich gesagt hatte ich auch nicht so wahnsinnig viel Lust, mich großartig zu bewegen. Trotzdem ging es dann nochmal kurz in die Innenstadt. Natürlich mit dem Auto, statt mit der Bahn, was sich, wenig überraschend, als ziemlich dumme Idee herausstellte. Da am Abend die Rolling Stones im Stadtpark spielten, waren natürlich schon am Nachmittag sämtliche Parkplätze im näheren Umkreis meiner Wohnung belegt, als wir wieder nach Hause kamen. So parkte ich gefühlte 10 Km entfernt, und lief voller Vorfreude auf einen entspannten Abend durch den Regen, und drückte allen Konzertbesuchern die Daumen, dass es abends nicht mehr regnen würde.

Sonntag ging es dann mal wieder in die Sporthalle Hamburg, wo unser erstes Saisonspiel stattfand. Trotz guten Wetters haben es tatsächlich über 2.600 Zuschauer in die Halle geschafft, die mit der Präsentation unserer, meiner Meinung nach, wunderschönen neuen Trikots belohnt wurden. Nebenbei gewannen wir das Spiel auch noch ziemlich souverän, was der allgemeinen Heiterkeit sehr zuträglich war. Insgesamt also ein ziemlich gelungener Nachmittag, mit dem ich die Woche nach einigen Höhen und Tiefen doch gut gelaunt ausklingen lassen konnte.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de